Die 4 Parzellen

Die Geodaten der 4 Parzellen

Eine steile Lage mit Schiefer, Ton und Quarzit Anteilen bestockt mit über 50 Jahre alten Rieslingpflanzen machen aus diesem 6.500 m2 grossen Filetstück an der Mittelmosel, ausgerichtet in Richtung Süd/Westen einen Weingarten, der den Grundstein für große Rieslinge von Weltruf legt – die 4 Parzellen.

Die 4 Parzellen sind einzigartig, unverwechselbar und bringen dieses Mikroklima, dieses Terroir zwischen Dhron und Mosel in Perfektion zum Ausdruck. Tag um Tag, Nacht um Nacht sind die Rebstöcke den Launen der Natur, den 4 Elementen, Wasser, Feuer, Wind und Erde ausgesetzt.

Sie werden von Ihnen durch die unverwechselbare Geologie des Ortes geprägt und geformt. Die 4 magischen kleinen Parzellen liegen zwischen Dhron und Mosel und scheinen wie für einander geschaffen zu sein.

Sie eröffnen einen paradiesischen Blick auf das Moseltal. Nur vereint ergeben die Trauben ihrer Rebstöcke jenen Wein, der vor Lebendigkeit nur so sprüht.

Unser großer Fixstern, die Sonne, hat es durch die steile Südlage leicht hier mit seiner Strahlkraft den Weinberg und die Pflanzen zu wärmen. Gepaart mit dem unverwechselbaren Mosaik an Schiefersteinkombination, Ton und Quarzitgestein erhalten die Trauben unserer Rieslinge genau hier an dieser Stelle oberhalb von Mosel und Dhron eine einzigartige Prägung von Mineral, Frucht, Säure und Süße.

Wer in den beschriebenen 4 Parzellen steht, kann die Energie und Kraft, die aus diesem Stückchen Erde entweichen fühlen. Es sind diese unverwechselbare Reinheit und Seele dieser Erde die, die „4 Parzellen“ prägen.

Die Entstehungsgeschichte

Vor 3 Generationen hatte meine Familie Weinberge an der Nahe, die nach dem Krieg nicht weiter bestellt werden konnten. Ich erfuhr von unserer Vergangenheit, wie von einem verborgenen Familiengeheimnis, das mein Vater zufällig während einer Fahrt in die Weinberge lüftete. Seit dieser Fahrt ließ mich das Thema Weinberg nicht mehr los.

Erst im Frühjahr 2018 war es dann soweit, als Stefan Steinmetz aus Brauneberg an der Mosel, mich anrief und mir von einer Parzelle im Dhroner Hofberg berichtete, die zum Verkauf stand.

Der Boden, die Rebstöcke und die Lage bieten die Grundlage für große Rieslinge von Weltruf. Gepaart mit der Erfahrung und dem Talent von Stefan Steinmetz (Weingut Günther Steinmetz) war die Basis geschaffen um unverwechselbare Manufaktur Weine abzufüllen.

Ich wusste, dass diese Kombination eine einmalige Gelegenheit bieten würde, um im Prämiumbereich des Weinbaus einzusteigen.

Stefan steht seit 1999 an der Spitze des Weingutes und gilt für viele Insider mittlerweile zu den besten Winzern an der Mosel. Er hat sich dem naturnahen Weinbau im Weinberg verschrieben. Seine fulminanten Rieslinge und Pinots begeistern neben der deutschen Fachpresse immer mehr ausländische Autoren und Kritker von Jean Fisch bis zum berühmten Wine Advocate, gegründet von Robert Parker. Im Keller überlässt er die Weine sich selbst. Bekannt ist er für seine konsequente Spontangärung bei allen Weinen, selbst bei seiner Literware. Stefan ist zweifelsohne einer der vielversprechendsten Winzer Deutschlands. Somit entstand aus einer glücklichen Fügung, eine starke Partnerschaft auf Basis von gelebter Weinleidenschaft.

Die Jahrgänge

Dieser Jahrgang wird in die Analen eingehen, als einer der heißesten, mit Temperaturspitzen bis knapp an die 40°C. Es gab über das Jahr verteilt nur wenig Niederschlag. Jedoch genug, um eine perfekte Traubenbildung zu gewährleisten. Die Trauben konnten in einem perfekten Umfeld wachsen und gedeihen ohne, dass großartig eingegriffen werden musste. Die Lese des 4 Parzellen fand am 26 September statt. Kleine grün, goldene Trauben stapelten sich in den Leseboxen. Ein Traumhafter Anblick. Das Lesematerial war gesund und Mutter Natur hat uns mit der Ertragsmenge reichlich beschenkt. Die Öchslegrade waren dem Sommer und seinen hohen Temperaturen geschuldet sehr hoch. Um dem Wein seine Frische und Balance zu lassen, haben wir entschieden den 4 Parzellen mit einer leichten Restsüsse abzufüllen, die ihm großartig steht. Dieser Wein wird getragen von einer perfekt eingebundenen Säure die es schafft seinen Konterpart, die Süße, einzubinden. Durch sein dichtes Grundgerüst bietet er überdies ein großes Reifungspotential. Er ist konzentriert, kraftvoll und doch elegant. Er spielt ununterbrochen auf der Klaviatur der erfrischenden Töne. 4 Parzellen ist ein ausgezeichneter Essensbegleiter. Er geht spielerisch, liebevoll mit Geflügel, Meeresfrüchten, Sushi, Sashimi und scharfen Speisen um.

Der 4 Parzellchen wurden etwas früher gelesen und sind trocken ausgebaut. Sie glänzen durch ihre frische, unkompliziertere Art und beeindrucken vor allem in den ersten 5 Jahren. Ein Wein mit einem erstaunlichen „Erfrischungsmoment“, voller Mineralität, mit einer leicht salinen Spitze, und Frucht Komponenten von Kernobst und Zirtusfrüchten. Fisch, in fast allen Varianten, passen wie die berühmte Faust aufs Auge. Schwere Saucen kann er durch seine Säurestruktur aufbrechen. Käsesorten wie Brie, Ziegenkäse oder Langres sind harmonische Mitspieler.

Leider gab es 2019 keine Lese.

Der Jahrgang 2020

Das Wetter war, wie in den letzten 3 Jahrgängen zuvor, relativ heiß und trocken. Die alte Rebanlage mit seinen im Schnitt ca. 60 Jahre alten Pflanzen profitierte von ihrem tiefreichenden Wurzelwerk. Die Weinstöcke gelangen so auch in trockenen Jahren an ausreichend Wasser und Nährstoffe. Die Herausforderung lag dieses Jahr somit wieder darin, den Alkohol und die Opulenz in Schach zu halten. Und das ist mit einem Alkoholgehalt von lediglich 12° bestens gelungen. Er wirkt somit sehr feingliederig und elegant. Weiterhin besitzt er eine tolle Spannung zwischen Säure und Fruchtkomponenten. Wir freuen uns ganz besonders darüber, dass er unverkennbar ein Abdruck seines ganz eigenen Terroirs aus diesem wunderschönen Stück des Drohner Hofbergs geworden ist. 

Klima und Wetter
Die Sommermonate Juli, August und September waren sehr trocken und zum Teil heiss. Diese Zeitspanne bis zur Lese ist besonders wichtig für die Entwicklung der Trauben. Die Regenperiode brach erst nach der Lese in den 4 Parzellen aus.

Herausforderungen des Jahrgangs
Vor allem Peronospora, eine Pilzkrankheit, die auch falscher Mehltau oder Mildew genannt wird, hat den Winzern in 2020 zu schaffen gemacht. Hier musste aufmerksam beobachtet werden und zur Not eingegriffen werden.
Die Lese in den 4 Parzellen fand vom 20. bis 21. September 2020 statt. 
Der Vegetationsverlauf kam zwischenzeitlich durch die große Trockenheit etwas ins stocken ohne negativen Einfluß auf das Leseergebnis zu haben.

Weinbeschreibung
Mit einem analytischen Restzucker von 6gr. und einem Alkoholgehalt von 12° ist er ein trockener Vertreter, mit einem leichten und eleganten Auftritt: filigran und schlank. Die mineralische Komponente, die reife Säure und auch die leichte Taninstruktur, die man sonst eher von Rotweinen kennt, kennzeichnen ihn in 2020 noch mehr als in anderen Jahren. Die Palette der Fruchtaromen reicht von Zitrus (Limone, Grapefruit, bitter Lemon), exotische Früchte (Papaya und  Ananas) bis zum deutschen Kernobst (weisser Pfirsich, Aprikose). Und das ist die unverkennbare, typische Identität des 4 Parzellen. Ein großer Wein auch in 2020.

Speisenempfehlung
Lachs vom Flammbrett/Heringstatar/Perlhuhn oder Maispoularde mit krosser Haut und Blutorangensauce/Jakobsmuscheln und Kaisergranat auf leichter Currysauce

TASTED by Andreas Larsson